SCHÖNESWOHNEN.CH
Schön, gesund und nachhaltig wohnen

Alte Reinigungsmethoden - reichen völlig!

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

Reinigung Methoden

Wenn Sie mit offenen Augen das gewaltige Angebot an Reinigungsmitteln betrachten, das sich in manchem Supermarkt findet, werden Sie sicher mit sehr gemischten Gefühlen konfrontiert werden. Braucht man das wirklich alles, um den Haushalt immer propper zu haben, oder wird hier ein künstliches Bedürfnis aufgebaut? Entscheiden Sie selbst als kritische Konsumentin, was genau richtig ist, und gönnen Sie den bewährten Methoden ruhig einen wohlwollenden Blick!

Ihr Haushalt ist gleichzeitig auch ein wichtiger Lebensraum für Sie, und Sie möchten, auch im Interesse Ihrer Familie, dass alles so ist, dass Sie sich wohlfühlen. Dass aber ein "Zuviel" entstehen kann, wenn Sie für jeden Bereich, Fliesen, Kacheln, Boden, Wanne und Becken, jeweils eigene Mittel nutzen, dass auch zu viel Chemie in Ihren Lebensraum eindringen kann, ist Ihnen sicher auch bewusst. Sie haben schliesslich auch die Gesundheit im Blick, und da passt ein "Cocktail" an Chemikalien nicht so recht dazu. Kehren Sie doch einmal zu den Wurzeln zurück, unsere Grossmütter waren ja auch nicht ohne in Sachen Sauberkeit!

Gesundheit im Haushalt - auch eine Frage der Reduktion

Viel hilft viel, so sagt der Volksmund, aber Untersuchungen in den Industrieländern haben ergeben, dass viel Chemie in einem Haushalt ein ständiges Herstellen eines sterilen Zustands sogar dazu führen kann, dass die Kinder schneller krank werden, da sie kaum mehr eine eigene Widerstandsfähigkeit entwickeln können. Und wozu soll das gut sein es geht Ihnen um Sauberkeit, keine Frage, aber wenn Sie einmal ehrlich auf Ihren Haushalt blicken: Ist er wirklich verdreckt? Ihr Lebensraum ist schliesslich keine Werkstatt, die vor Öl trieft, es fallen keine Eisenspäne, also brauchen Sie auch keine scharfen Mittel.

Vertrauen Sie auf die Kraft der Reduktion - und auf ein Wundermittel, Essig. Essig, den sie auch gut mit Zitronensaft oder Lavendel etwas "verfeinern" können, wird gerade von ökologisch bewussten Menschen gerne benutzt. Versuchen Sie es auch einmal. Hartnäckige Kalkflecken müssen Sie vorbehandeln, also einen Lappen mit Essig tränken und den Essig einwirken lassen. Viele andere Flecken oder Streifen lassen sich ohne Vorbehandlung einfach abwischen.

Alte Tricks zur Reinigung - versuchen Sie´s!

Die gute alte Kernseife oder auch Gallseife sind echte Wundermittel, wenn es um die Reinigung von Textilien geht. Sie müssen keine scharfen Waschmittel benutzen, Sie müssen auch nicht bei 90 Grad waschen. Behandeln Sie Flecken mit Seife vor, reiben Sie den Schaum ein und lassen Sie ihn einwirken. Ja, ein wenig Zeit und Geduld brauchen Sie, aber denken Sie einfach einmal an all die Tenside und Parfumstoffe, die durch Alternativmittel NICHT ins Abwasser gelangen. Sie sind Teil des ganzen Systems, leisten Sie Ihren Beitrag zu einer auf Gesundheit setzenden Umwelt.

Reinigung ohne Chemie - das kann für Sie zum Motto werden, und das kann sogar Spass machen! Ähnlich der Slow Food Bewegung können Sie eine Slow Cleaning Bewegung mittragen, indem Sie mit Musse Ihre Böden reinigen, dabei eben auf milde Mittel achten. Und ganz nebenbei: Wollen Sie, dass Ihr Lebensraum steril wie ein Labor ist, oder können Sie mit der Portion "Natürlichkeit" leben, die ein nicht ganz keimfreier Lebensraum beinhaltet? Es ist Ihre Entscheidung - fangen Sie noch heute an mit dem Umdenken!

Bildquelle: Tim Reckmann  / pixelio.de

Submit to DeliciousSubmit to DiggSubmit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to StumbleuponSubmit to TechnoratiSubmit to TwitterSubmit to LinkedIn

FB wohnenGoogle wohnenTwitter wohnenRSS wohnenMai wohnen